GANZE ZAHLEN

Im Zeitalter des Computers sich mit "Ganzen Zahlen" zu beschäftigen mag manchem anachronistisch erscheinen. Ich finde darin einen besonderen Reiz und bin mir sicher, daß es Kinder auf das Verständnis für abstrakte Gedanken vorbereitet. Hier haben sie es noch mit etwas sehr begreiflichem und zählbaren zu tun.

 

Es gibt einfach auch Bereiche, wo die Brüche klarer verständlich sind, als die endlosen Zahlenreihen nach dem Komma, die uns der Taschenrechner beschert.

 

Ein einfaches Beispiel: Wen man einen Kuchen aufteilen muß und soll in Stücke teilen, die das 0,166666667-fache des Kuchens groß sein sollen, weiß man doch erst einmal gar nicht, wie man das anstellen soll. Da ist der Bruch 1/6 wirklich leichter zu begreifen.

 

Es ist unser Ziel "Ganze Zahlen" im Zähler (die obere Zahl, denn sie zählt, wieviele Bruchstücke wir haben) und im Nenner (die untere Zahl, denn sie benennt, wie klein die Stücke geteilt werden sollen) zu haben. Und dies auch noch so, daß wir im Nenner unten eine möglichst kleine Zahl haben, da wir uns ja 1/6 besser vorstellen können als 9/54.

 

Um dies zu erreichen müssen wir natürlich die "Ganzen Zahlen" verstehen lernen.

Dazu die brauchen wir die PRIMZAHLEN. Wenn wir eine Zahl untersuchen und in die kleinstmöglichen Zahlen (Primzahlen) zerlegen, die miteinander multipliziert diese Zahl ergeben, so können wir herausfinden wie wir am Besten diese Zahl teilen können.

 

- Primzahlen                                                      

- Primfaktorenzerlegung                                  (hierfür brauchen wir die Primzahlen)

- KGV kleinste gemeinsames Vielfaches     (hierfür brauchen wir die Primfaktorenzerlegung)

- GGT größter gemeinsamer Teiler                (hierfür brauchen wir die Primfaktorenzerlegung)

- Bruchrechnen Nenner angleichen                (hierfür brauchen wir das KGV)

- Bruchrechnen Kürzen                                      (hierfür brauchen wir den GGT)